Drucken

Das Modul-Stufen-Konzept ist ein Instrument zur ganzheitlichen Untersuchung und Bewertung von Fliessgewässern und ist aus folgenden Modulen aufgebaut:


Ökomorphologie: NEU Stufe S

Umfasst die Untersuchung und Bewertung der Strukturen des Gewässers und seines Uferbereiches.


Hydrologie:

Beurteilt das Abflussregime bezüglich seines Natürlichkeitsgrades (Abflussmenge sowie zeitliche Verteilung im Tages- und Jahresverlauf).


Äusserer Aspekt:

Beurteilung des makroskopisch sichtbaren Zustandes der Fliessgewässer gemäss den Anforderungen an die Wasserqualität (Gewässerschutzverordnung vom 28. Oktober 1998).


Temperatur: NEU

Bewertung der Temperaturverhältnisse bezüglich ihrer Natürlichkeit.


Makrozoobenthos:

Bewertung des Gewässerzustandes aufgrund der Wirbellosenfauna der Gewässersohle. Die Methode basiert weitgehend auf dem Indice biologique global normalisé IBGN (1992) und wird als IBCH bezeichnet.


Fische:

Fische werden als Bioindikatoren in die Beurteilung des Gewässerzustandes einbezogen (Elektrobefischung: Artbestimmung,  Messung der Körperlängen, Dokumentation allfälliger Deformationen/Anomalien).


Kieselalgen:

Methode basierend auf dem Diatomeen-Index Schweiz DI-CH.


Chemie:

Beurteilung aufgrund chemischer Wasserinhaltsstoffe und Ermittlung von Gewässerabschnitten, in denen die Wasserqualität den Anforderungen nicht genügt.


Ökotoxikologie: In Bearbeitung

Untersuchung des toxischen Potentials von Wasserproben durch Screeningtests mit zellulären Testbatterien und allenfalls in einem zweiten Schritt an ausgewählten Organismen.


Die Untersuchungen können in drei Stufen unterschiedlicher Bearbeitungsintensität durchgeführt werden.